Natascha Gangl DAS SPIEL VON DER EINVERLEIBUNG. FREI NACH UNICA ZÜRN (Starfruit, 2020) featuring Maja Osojnik


ACHTUNG Anmeldung erforderlich unter: info@literaturhaus.at

2020 jährt sich der Todestag der Autorin und Zeichnerin Unica Zürn (1916–1970) zum 50. Mal. Um an das Werk dieser Ikone des Surrealismus zu erinnern und es auf eigene Weise weiterzudenken, hat die Schriftstellerin Natascha Gangl in Zusammenarbeit mit dem spanischen Künstler Toño Camuñas ein außergewöhnliches Buchprojekt konzipiert: DAS SPIEL VON DER EINVERLEIBUNG. FREI NACH UNICA ZÜRN (Starfruit, 2020).

In den vergangenen Jahren hat sich Gangl quer durch Europa auf Spurensuche nach Unica Zürn begeben. Daraus entstand ein künstlerisches Biopic, das man auch als ein Spiel verstehen kann, bei dem Vergangenheit und Gegenwart einander durchdringen und der Zürnsche Kosmos unmittelbar erlebbar wird.

Begleitet wird diese Buchpremiere von der Komponistin, Musikerin und Sängerin Maja Osojnik und ihren erstaunlichen elektroakustischen Vertonungen von Zürn-Anagrammen.

Natascha Gangl, geb. 1986 in Bad Radkersburg, lebt in Österreich und Mexiko. Studierte Philosophie und Szenisches Schreiben. 2013/2014 Hausautorin am Staatstheater Mainz. Zuletzt erschienen: Wendy fährt nach Mexiko (Ritter, 2015). Homepage

Maja Osojnik, geb. 1976 in Kranj/Jugoslawien, ist eine slowenische Sängerin, Flötistin und Komponistin. In ihrem Œuvre verbindet sie, oft auf experimentelle Weise, Neue Musik, Volksmusik, Jazz und Elektronische Musik. Homepage