DAS UNBEKANNTE MEISTERWERK. Die Filme von Peter Goedel


“Peter Goedel ist als Film- und TV-Regisseur ein Autorenfilmer, ein Essayist und poetisch Forschender obersten Ranges, mit großer Affinität zur Literatur und Musik. Wir dringen ins Innerste dessen ein, was er in seinen Filmen darstellt. Gleichzeitig ist die Form dieser Darstellung, das Filmische also, bei ihm jederzeit spürbar, sodass auch … Weiterlesen » “DAS UNBEKANNTE MEISTERWERK. Die Filme von Peter Goedel”

THE REAL EIGHTIES. Amerikanisches Kino der Achtzigerjahre: ein Lexikon


Die in diesem Band aus der gemeinsamen Reihe FilmmuseumSynemaPublikationben versammelten Texte entwerfen ein alternatives Koordinatensystem des US-Kinos der Achtzigerjahre, das neue Verbindungen knüpft und mit alten Gewissheiten bricht. Im Zentrum stehen Spielarten eines unreinen Realismus, wie sie das Genrekino dieser Jahre – abseits des zeitgleich sich formierenden Blockbuster-Prinzips – maßgeblich … Weiterlesen » “THE REAL EIGHTIES. Amerikanisches Kino der Achtzigerjahre: ein Lexikon”

WERNER SCHROETER


Mit einem über 40 Filme umfassenden Œuvre avancierte Werner Schroeter (1945–2010) seit den späten 1960er Jahren zu einem der wichtigsten Filmemacher in Europa. Auf seine ersten Kurzfilme, die einer Zeit des politischen Umbruchs und fieberhafter künstlerischer Selbstfindung entsprangen, folgte bald Anerkennung für Eika Katappa (1969) und Der Tod der Maria … Weiterlesen » “WERNER SCHROETER”

The Non-trivial Effects of Trivial Errors in Scientific Communication and Evaluation


In ihrer Dissertation hat Frau Terje Tüür-Fröhlich eigenständige Methoden entwickelt bzw. bestehende abgewandelt (sie nennt sie „Ping-Pong“ bzw. „Schneeball“). Ihre Resultate zeigen eindrucksvoll, dass im Zeitalter von Big Data und dem zunehmenden Glauben an Induktivismus und an die Automatisierbarkeit von Forschung die qualitative, intellektuelle Detailanalyse unersetzlich bleibt. Die schweren, von … Weiterlesen » “The Non-trivial Effects of Trivial Errors in Scientific Communication and Evaluation”

GERMAINE DULAC – Der Film ist ein weit auf das Leben geöffnetes Auge


Germaine Dulac (1882–1942) war eine beeindruckende Frau: als Regisseurin, Filmtheoretikerin, Kinoaktivistin und Feministin wie auch als Künstlerin an der Schnittstelle von Theorie/Praxis, Bild/Sprache, Ästhetik/sozialem Engagement. Ihre Arbeiten im Kontext des französischen Surrealismus – darunter La Souriante Madame Beudet (1923) und La Coquille et le Clergyman (1927) – stellen Schlüsselwerke der … Weiterlesen » “GERMAINE DULAC – Der Film ist ein weit auf das Leben geöffnetes Auge”

Schillernd grau. CONTINENTAL – Eine deutsche Filmproduktion im besetzten Frankreich 1941-1944


Nach der Kapitulation Frankreichs im Juni 1940 fällt mit Paris auch das Zentrum der französischen Filmindustrie unter nationalsozialistische Herrschaft. Für den französischen Film ist die Zeit der deutschen Besatzung eine schillernd graue Epoche, geprägt von extremer Ambiguität zwischen Kollaboration, Widerstand und Anpassung. Eine zentrale Rolle im französischen Filmschaffen der Jahre … Weiterlesen » “Schillernd grau. CONTINENTAL – Eine deutsche Filmproduktion im besetzten Frankreich 1941-1944”

GUSTAV DEUTSCH


Der Filmemacher Gustav Deutsch sagt: Film ist mehr als Film. Er selbst ist Künstler, Architekt, Forscher, Vermittler, Reisender, Archäologe; und in all dem: Filmemacher von Weltrang. Mit Meisterwerken wie der mehrteiligen Reihe „Film ist.“ oder „Welt Spiegel Kino“ ist er zu einer Hauptfigur des internationalen Found-Footage-Films avanciert. Diese Monografie zeichnet … Weiterlesen » “GUSTAV DEUTSCH”

Das Gesicht hinter der Maske. HOMMAGE AN DEN SCHAUSPIELER PETER LORRE


Bereits mit seiner erste Tonfilmrolle als Kindermörder in Fritz Langs M (1931) schuf der Schauspieler Peter Lorre die Blaupause für seine gesamte Kino-Karriere. Fortan war er auf die Rolle des Bösen festgelegt, vor allem in Hollywood, wohin ihn sein Exil auf der Flucht vor den Nationalsozialisten via Wien, Paris und … Weiterlesen » “Das Gesicht hinter der Maske. HOMMAGE AN DEN SCHAUSPIELER PETER LORRE”

Vienna-London: PASSAGE TO SAFETY. Emigré portraits in photographs and words


Dieses dokumentarische Projekt beleuchtet die Lebensgeschichten von 21 Österreicherinnen und Österreichern, die in den Dreißigerjahren vor dem Nationalsozialismus nach Großbritannien flüchteten und dort eine neue Heimat fanden. Die in London ansässige Fotografin Marion Trestler hat mit diesen jüdischen Flüchtlingen über viele Jahre hinweg Gespräche geführt, sie immer wieder besucht, fotografiert … Weiterlesen » “Vienna-London: PASSAGE TO SAFETY. Emigré portraits in photographs and words”

Schrift Nr. 4: Schola Hornana. Die Matrikel des Piaristengymnasiums in Horn 1657-1687


Das ist die Transkription dieser nicht im Internet verfügbaren Matrikel mit den Namen von über 5200 Schülern, von denen viele später zur geistigen, geistlichen, militärischen und wirtschaftlichen Elite der habsburgischen Länder aufgestiegen sind. Viele davon stammen aus Niederösterreich inkl. Wien, viele kommen aber auch aus den umliegenden Ländern (Oberösterreich, Böhmen, … Weiterlesen » “Schrift Nr. 4: Schola Hornana. Die Matrikel des Piaristengymnasiums in Horn 1657-1687”

Open Citations – Die Transparenzforderungen der San Francisco Declaration on Research Assessment (DORA)


Eine wachsende Anzahl von wissenschaftlichen Gesellschaften, Zeitschriften, Institutionen und wissenschaftlich Tätigen protestieren und bekämpfen den „allmächtigen“ Journal Impact Faktor. Die bekannteste Initiative von Protest und Empfehlungen heißt DORA, The San Francisco Declaration on Research Assessment. Kritisiert wird die fehlerhafte, verzerrte und intransparente Art der quantitativen Evaluationsverfahren und ihre negativen Auswirkungen … Weiterlesen » “Open Citations – Die Transparenzforderungen der San Francisco Declaration on Research Assessment (DORA)”

DREHORTE. Arbeiten zu Filmen


Carl Theodor Dreyer, Alfred Hitchcock, Pier Paolo Pasolini, John Ford, Roberto Rosselliini und Stanley Kubrick sind Drehpunkte. Die philosophische Aufmerksamkeit wird von ihnen angezogen, umgestülpt und deplaziert. Sie findet sich in irregulären Positionen wieder, reibt sich die Augen, sieht die Dinge von einer anderen Seite. Die analytischen, hermeneutischen und essayistischen … Weiterlesen » “DREHORTE. Arbeiten zu Filmen”

Karstverbreitungs- und Karstgefährdungskarte “Wilhelmsburg”


Das achte und abschließende Blatt der Reihe der “Karstverbreitungs- und Karstgefährdungskarten Österreichs 1:50 000, das ein voralpines Gebiet südliche der NÖ-Landeshauptstadt umfaßt, besteht aus Text und Kartenteil. Es beschreibt die Karstformen und deren aktuelle und potentielle Gefährdung.

Anerkennung und Geborgenheit. Ewig und Glücklich


In diesem Buch wird erstmals die Grunddynamik von Anerkennung und Geborgenheit, verbunden mit der Sehnsucht, ewig und glücklich zu sein, aus den Lebenserfahrungen aufgezeigt, die allgemein gültig sind und das konkrete Leben des Menschen kennzeichnen. Bibliografische Daten: Resch, Andreas: Anerkennung und Geborgenheit. Ewig und Glücklich. Innsbruck: Resch, 2012, 151 S., … Weiterlesen » “Anerkennung und Geborgenheit. Ewig und Glücklich”

Wissenschaft kritisch hinterfragt – naturphilosophische Kontroversen


Ein Sammelband mit den vier beim gleichnamigen Symposium in Stift Vorau im April 2011 gehaltenen Vorträgen; Beiträger: Walter Weiss, Erwin Kohaut, Karl Edlinger, Robert Hofstetter und Peter Mulacz. Von Relevanz für die Parapsychologie ist das letzte Kapitel “Esoterik kritisch hinterfragt”, in dem Peter Mulacz eingehend und kritisch den Denkrahmen der … Weiterlesen » “Wissenschaft kritisch hinterfragt – naturphilosophische Kontroversen”

CHARLES KORVIN – Erinnerungen eines Hollywoodstars aus Ungarn


Er hat mit den Regisseuren Jacques Tourneur, William Dieterle und Jean Negulesco in Hollywood gearbeitet, stand mit Robert Ryan, Claude Rains und Fritz Kortner vor der Kamera. Sein Leinwanddebüt gibt er als eleganter Meisterdieb in dem Krimi “Enter Arsene Lupin”. Blendendes Aussehen und kontinentaler Charme kommen ihm stets zugute: Im … Weiterlesen » “CHARLES KORVIN – Erinnerungen eines Hollywoodstars aus Ungarn”

FILMGESPRÄCHE ZUM ÖSTERREICHISCHEN KINO


Dieses Buch erzählt Nachhaltiges zum österreichischen Kino der letzten Jahre, und zwar in den Worten der Filmemacherinnen und Filmemacher selbst. Es beinhaltet Gespräche zu sechzehn Spielfilmen, zehn Dokumentarfilmen und einem Kurzfilm, die im Zeitraum von 2001 bis 2011 entstanden sind: vom publikumswirksamen Genrekino zum viel diskutierten Autorenfilm, von DAS WEISSE … Weiterlesen » “FILMGESPRÄCHE ZUM ÖSTERREICHISCHEN KINO”

Provokation der Wirklichkeit. 50 Jahre Oberhausener Manifest – Das Wiener Symposium


26 junge Filmemacher, unter ihnen Alexander Kluge, Edgar Reitz, Peter Schamoni, Haro Senft und Herbert Vesely, veröffentlichten am 26. Februar 1962 das Oberhausener Manifest und erklärten „Papas Kino“ für tot. Hinter dieser großsprecherischen Attitüde aber richtete sich der Ehrgeiz der selbsternannten Unterzeichner auf die Schaffung neuer politischer, organisatorischer und ästhetischer … Weiterlesen » “Provokation der Wirklichkeit. 50 Jahre Oberhausener Manifest – Das Wiener Symposium”

FILM & MUSIK


“Wenn wir Film sehen und hören, ist unser Gehirn in völligem Aufruhr begriffen. Unsere Gehirnmasse ist dann wie ein aufgepeitschtes Meer in Bewegung.” (Peer Raben) – Mit Essays von Royal S. Brown, Caryl Flinn, Claudia Gorbman, Kathryn Kalinak, Christian Kuntze-Krakau, Michael Palm, Isabella Reicher und Wolfgang Thiel. — ISBN 978-3-901644-07-5. … Weiterlesen » “FILM & MUSIK”