»DER „HELLSEHER“ ERIK JAN HANUSSEN UND DAS DRITTE REICH« Teil 2 Der „Prophet des Dritten Reichs“ und sein Untergang


Referent: Dr. Wilfried Kugel, Berlin

Hanussens größter Widersacher Erich Juhn sowie weitere Protagonisten und Antagonisten werden vorgestellt. Hanussens sagte nachweislich seit 1930 den Aufstieg der NSDAP und Hitlers voraus, später propagierte und unterstützte er das zunehmend in seiner „Hanussen-Zeitung“. Er sucht die Freundschaft von NSDAP- und SA-Freunden, so zu SA-Gruppenführer Graf von Helldorff und dessen Adjutanten Wilhelm Ohst. Unter der Führung des Journalisten Bruno Frei entfacht der kommunistische Zeitungs-Konzern Münzenberg eine beispiellose Kampagne gegen Hanussen. Es folgen Prozesse Hanussens gegen diese Angriffe, aber auch gegen seinen Konkurrenten Max Moecke. Anhand neu entdeckter Dokumente werden die Vorgänge nach Hitlers Machtantritt von Februar 1933 bis zu Hanussens Ermordung durch die SA am 24. März 1933 detailliert geschildert. Hanussens Voraussage am Vorabend des Reichstagsbrandes wird kritisch beleuchtet. Es wird auch genauer als bisher über Hanussens gescheiterten Versuch berichtet, die Kontrolle über den Zeitungs-Konzern Mosse zu gewinnen. Der Vortrag schließt mit neuen Informationen über die Namhaftmachung der Mörder Hanussens und ihrer Auftraggeber bis hin zu Hermann Göring sowie zu den Gründen der Ermordung. (Es werden viele bisher unbekannte Fotos und Dokumente gezeigt.) Abschließend wird kurz über die Nachwirkungen berichtet und ein Resümee gezogen.