WOHLBRÜCK & WALBROOK Schauspieler, Gentleman, Emigrant — SYNEMA-Neuerscheinung + Retrospektive ZEUGHAUSKINO


Mit großer Freude möchten wir Sie im Zuge der heute Abend beginnenden – von Frederik Lang kuratierten und vom Hauptstadtkulturfonds geförderten – Retrospektive im Zeughauskino (Deutsches Historisches Museum Berlin) aufmerksam machen auf unsere Neuerscheinung

DIE BROSCHÜRE

Wohlbrück & Walbrook
Schauspieler, Gentleman, Emigrant

Er sei der schönste Mann des deutschen Films, war in den 1930er-Jahren über den Schauspieler Adolf Wohlbrück zu lesen. Niemand konnte sich einen weißen Seidenschal so elegant umwerfen wie er und niemand konnte die ihn umschwärmenden Frauen so eiskalt abblitzen lassen. Erahnen kann man dabei schon die Abgründe, die er eine Dekade später im britischen Kino unter seinem Exil-Namen Anton Walbrook voll ausspielen durfte, bevor er in den 1950er-Jahren endlich in jene Rollen „mit grauen Schläfen“ hineinalterte, auf die er sich schon als aufsteigender Star in einem Interview mit der Zeitschrift Filmwelt gefreut hatte.
In mehr als 50 Filmen – darunter Meisterwerke wie Viktor und Viktoria, Maskerade, The Red Shoes, La Ronde – war Adolf Wohlbrück respektive Anton Walbrook auf den Kinoleinwänden zu bewundern, doch nicht minder liebte der gebürtige Wiener das Rampenlicht der Bühnen von München, Dresden, Berlin, London, Hamburg und Düsseldorf, vor allem zu Beginn und zum Abschluss seiner Karriere.
Mit der vorliegenden Hommage möchten wir erstmals das Werk dieses Gentleman-Schauspielers würdigen – einen Meister der Eleganz und Zurückhaltung, vor dessen hintergründigem Charme bis heute niemand sicher ist!
Mit Beiträgen von Dominik Graf, Christoph Hochhäusler, Peter Nau, Daniela Sannwald, Marcel Ophüls, Regina Schlagnitweit, Michael Pekler, Elisabeth Streit, Frederik Lang, Christian Cargnelli, Michael Omasta, Brigitte Mayr und Hannes Brühwiler, einer biografischen Spurensuche und einer kommentierten Filmografie.

Frederik Lang, Brigitte Mayr, Michael Omasta (Red.)
SYNEMA-Publikationen (Wien) 2020
Broschur, 120 Seiten, 60 Fotos
ISBN 978-3-901644-84-9, Preis: € 16.-

Im Buchhandel erhältlich oder Bestellungen gerne auch direkt bei: office[at]synema.at

DIE RETROSPEKTIVE

Wohlbrück – Walbrook

Das Zeughauskino – Deutsches Historisches Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin – wird zwischen 1. Juli und 19. September 2020 mit der Filmreihe Wohlbrück – Walbrook einen Querschnitt des Œuvres dieses besonderen Schauspielers vorstellen. Im Laufe seiner Karriere hat Wohlbrück in mehr als 50 Filmen mitgespielt, von denen im Zeughauskino – größtenteils als analoge Filmkopien – etwa die Hälfte gezeigt werden.

Zahlreiche Vorführungen werden von Einführungsvorträgen begleitet. Referent*innen sind unter anderem Friedemann Beyer, Hannes Brühwiler, Oliver Hanley, Christoph Hochhäusler, Brigitte Mayr, Peter Nau, Michael Omasta, Daniela Sannwald und Elisabeth Streit.

Sehen Sie selbst welch vielfältiges Programm an Klassikern, Wieder- und Neuentdeckungen über diese zwölf  Wochen (endlich wieder im Kino !) geboten wird, unter vielen anderen Ich war Jack Mortimer, Die englische Heirat, Walzerkrieg, Der Student von Prag, Wüstenrausch, Victoria the Great, Gaslight, The Life and Death of Colonel Blimp, Der Kurier des Zaren, 49th Parallel, Die fünf verfluchten Gentlemen, L’Affaire Maurizius, König für eine Nacht oder Lola Montez.

Detaillierte Informationen zu Programm, Terminen und Inhalten der Filme unter
https://www.dhm.de/zeughauskino/filmreihen/wohlbrueck-walbrook.html

Aufgrund der aktuellen Situation können Tickets ausschließlich online gekauft oder telefonisch (Mo-Fr 13-16 Uhr) reserviert werden unter der Nummer: + 49 30 20304-770

**

Wir danken Frederik Lang für das Engagement, mit der er sich auf die wunderbare Hommage an Adolf Wohlbrück / Anton Walbrook in Wort und Bild eingelassen hat,

den Autorinnen und Autoren unserer Broschüre für ihr Vertrauen,
Gerhard Spring für seine Geduld,
dem Hauptstadtkulturfonds Berlin für die Förderung und
Jörg Frieß vom Zeughauskino für die gute Kooperation.

**

SYNEMA – Gesellschaft für Film und Medien ist eine – vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Sektion IV: Kunst und Kultur/Abt. 3: Film – geförderte Institution.

**