Postworkshop 3: Mervyn Schmucker & Ines Riedeburg-Tröscher – im Rahmen der 21. wissenschaftlichen Tagung der AVM – KEIN PLATZ MEHR FREI !!


Prof. Dr. Mervyn Schmucker, Dresden & Ines Riedeburg-Tröscher, Dipl.-Psych.in, Wiesbaden

„… und wie reagiert das Kind? Diagnostik und Heilung durch Innere-Kind-Arbeit in der IRRT“

Termin: 19./20. Oktober 2019, Dauer: 10 AE
Samstag, 15.00–16.30 / 16.45–19.00 Uhr (inkl. Mittagessen)
Sonntag, 9.00–10.30 / 10.45–13.00 Uhr

Prof. Dr. Mervyn Schmucker Urheber der IRRT. Begann klinische Untersuchungen mit Imaginationsbehandlungen als Clinical Associate Professor (University of Pennsylvania) und langjähriger Mitarbeiter von Prof. Aaron T. Beck, leitete dessen Ausbildungszentrum für kognitive Therapie. Supervidand und Arbeitskollege von Jeffrey Young. Zusammenarbeit in den 90er-Jahren mit Prof.in Edna Foa am PTBS-Forschungsprojekt (University of Pennsylvania). Gastprofessor Universität Freiburg. Leitet in den deutschsprachigen Ländern IRRT-zertifizierte Trainings, Weiterbildungsworkshops, Seminare und Supervisionen in der Anwendung der IRRT-Methode bei Traumafolgestörungen, Trauer, Depression und Angststörungen.

Ines Riedeburg-Tröscher, Dipl.-Psych.in Johannes-Gutenberg-Universität Mainz; Psychologische Psychotherapeutin (approbiert); Kognitive VT; Gesellschaft für Ausbildung in Psychotherapie mbH (GAP), Frankfurt; Institut für kognitive Verhaltenstherapie Hessen (IKVT), Wiesbaden; Praxis für Psychotherapie (Wiesbaden); praktische Tätigkeit an verschiedenen Kliniken (Klinik Hohe Mark, Oberursel, Abteilung Psychotherapie und Psychosomatik; Horst-Schmidt Klinik und Tagesklinik, Wiesbaden, Abteilung für Psychiatrie; Universitätsmedizin Mainz; Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Station für DBT und Schematherapie); Schmerzzentrum Mainz); Co-Leiterin und Geschäftsführerin des IRRT-Zentrums Wiesbaden (mit Prof. Dr. Mervyn Schmucker); IRRT-Workshop Co-Leiterin (bei Prof. Dr. Mervyn Schmucker); IRRT-Supervisor-Kandidatin; Gestalttherapeutin (Gestalttherapeutisches Institut Kontakte, Herzogenrath): Examinierte Krankenschwester (KH St. Georg, Leipzig).

 

Postworkshop 3
Unter dem Konzept des inneren Kindes verstehen wir einen Ich-Anteil, der aus vielfältigsten Facetten besteht. Jeder Mensch kann sich sein inneres Kind auf der inneren Bühne vorstellen, es aufrufen, aktivieren und in Kontakt bringen mit dem heutigen Ich.

In diesem Workshop wird durch Fallbeispiele und Videovorstellungen gezeigt:
(1) wie Charakter und Qualität der Interaktionen zwischen heutigem Ich und inneren Kind diagnostische Hinweise geben kann bezüglich des aktuellen psychischen Zustandes des Patienten, und
(2) wie eine „Empathie-Störung“ zwischen heutigem Ich und Kind durch eine gezielte sokratische Begleitung bearbeitet und geheilt werden kann und Patienten dadurch wieder einen Zugang finden zu ihren inneren selbstheilenden Kräften und Ressourcen.

 

Literaturempfehlungen

Schmucker, M., Köster, R. (2019). Praxishandbuch IRRT: Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy bei Traumafolgestörungen, Angst, Depression und Trauer. 4. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.

Schmucker, M., Köster, R. (2019). „… und wie reagiert das KIND?“ Diagnostik und Heilung durch Innere-Kind-Arbeit in der IRRT. Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy. Stuttgart: Klett-Cotta.

Schmucker, M., Riedeburg-Tröscher, I. (2019). Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy (IRRT) bei Traumafolgestörungen.
In: Riessbeck, H. Traumakonfrontation –Traumaintegra­tion. Methoden im Vergleich. Stuttgart: Kohlhammer.

Die Teilnahme an Postworkshops kostet:

  • für Mitglieder der AVM  240,– Euro (ohne MWSt.)
  • für Ausbildungsteilnehmer*innen der AVM  210,– Euro (ohne MWSt.)
  • als Fortbildung für Nichtmitglieder 260,– Euro (ohne MWSt.)

ANMELDEFORMULAR_Postworkshops_Tagung 2019

Online-Anmeldung unter: https://institut-avm.at/tagung/die-tagung-2019/