Literaten – Beamte – Politiker in der späten Habsburgermonarchie


“Daß so manche Literaten im \’Brotberuf\’ Beamte waren, ist
wohl allgemein bekannt. Daß Schriftsteller bisweilen einen nicht
unwesentlichen politischen Einfluß ausübten, scheint ebenfalls nicht
unbekannt zusein. Daß sie aber auch leitende politische Funktionen
ausübten, ist hingegen noch nicht ins allgemeine Bewußtsein
vorgedrungen. Zugegeben: die Zahl der in diese Kategorie Fallenden ist
nicht sehr groß: der Kärntner Adolf Ritter von Tschabuschnigg
(1809-1877) ist einer von ihnen. An Hand seiner Biographie und seinem
Schaffen soll versucht werden, einige zentrale Probleme anzusprechen,
mit denen sich die Gesellschaft der späten Habsburgermonarchie
konfrontiert sah.\”

MODERATION: Prof. Hubert Reitterer
(2. Vizepräsident der Grillparzer-Gesellschaft)